Die Bittergurke entstammt der Familie der Kürbisgewächse, und kommt ursprünglich aus China und Indien, wo sie seit Jahrhunderten als Lebensmittel mit einer Vielzahl an pharmakologisch interessanten Inhaltsstoffen geschätzt und verehrt wird. Mittlerweile werden die ca. 40 bestehenden Arten vor allem in Asien und Afrika, jedoch auch in Südamerika und der Karibik kultiviert.  Geerntet wird diese gurkenähnliche, genoppte, grüne Frucht in unreifem Zustand, wodurch ihre Bitterstoffe und damit auch die gesundheitsbewahrenden Wirkungen erhalten bleiben und woraus sich auch ihr Name ableitet.
Die der Pflanze nachgesagten Wirkungen werden von der medizinischen Fachwelt noch mit Skepsis betrachtet, obwohl bereits seit 50 Jahren klinische Studien und Grundlagenforschung zur Bittergurke betrieben werden. Verwendet wird die Frucht der Pflanze.
Zimt verstärkt zusätzlich die Wirkstoffe der Bittergurke

Hergestellt nach traditionellen alchemischen Grundsätzen (Paracelsus)