Das Orthosyphon (Katzenbart) ist in tropischen Gebieten Asiens heimisch und in den Buschwäldern Ostindiens, Indochinas und Indonesiens verbreitet. Auf Java und Sumatra wird er auch kultiviert. Ihren Namen verdankt die Pflanze den vier auffallend langen Staubblättern, die, ebenso wie der lange Griffel, geschwungen wie ein Katzenbart, aus den weißen bis blassvioletten Lippenblüten herausschauen. Die ausdauernde, krautige Pflanze wird bis 60 cm hoch In der thailändischen und ayuvedischen Kräuterkunde findet diese Pflanze seit Jahrtausenden Verwendung bei Problemen mit der Niere und der Blase.

Hergestellt nach traditionellen alchemischen Grundsätzen (Paracelsus)